Glasklar > Durchsicht-Einsicht-Fernsicht

 

Glas tritt bei mir mit dem Beginn der Ausbildung zur Glasgraveurin und Glasdesignerin in Erscheinung. Im Anschluss an die Ausbildung begebe ich mich direkt in die Selbständigkeit. Begriffe wie Freiheit, Kreativität, Verwirklichung eigener Ideen oder Experimentieren mit dem Material werden umgesetzt und spiegeln sich in Schalen und Glasobjekten wieder. So wird in der Auseinandersetzung mit der Entstehung der Kunstobjekte die Arbeit im Schmelzen und Schleifen von Gläsern wichtig.   

Mit dem Wechsel zur Firma Glas Dersch GmbH (www.glasdersch.de) wird das Arbeiten auf Flachglas zur zentralen Aufgabe: Türfüllungen aus Glas, Ganzglaselemente, Gestaltung von Gläsern im religiösen Bereich und Glasdesign im öffentlichen Raum. Zu meinen Aufgabenbereichen gehört neben dem Entwerfen von Motiven auch deren Umsetzung, die vom Figürlichen bis hin zur freien kreativen Gestaltung reicht. Hierbei kommen unterschiedliche Veredelungstechniken zum Einsatz, wie z.B. Fusing- sprich Schmelzen von Glas -, Malerei, Sandstrahlung und Gravur.  

 

 

Zusätzlich habe ich für mich wieder das spontane, freie sowie experimentellen Arbeiten entdeckt. Das Verwenden neuer Materialien, mit denen ich Glas gestalten kann, lässt eine Lebendigkeit  aufkommen, die es mir ermöglicht, traditionelle Arbeitsweisen und Techniken in den Hintergrund zu stellen. Ausschlaggebend war das Malen auf Leinwand, durch das ich immer wieder eine neue Verbindung mit Glas gewonnen habe. Ich empfinde hier eine Befreiung, die eben diese Spontanität zulässt.

Daraus folgend kann ich Glas schneiden, brechen wieder verschmelzen und immer wieder neu entstehen lassen. Hierbei wäre auf jeden Fall erwähnt, dass es eines vorsichtigen, ja fast liebevollen Umgangs mit diesem Werkstoff bedarf. Wenn Glas von Licht durchflutet wird, spielt in meinem Arbeiten sowohl die Transparenz, als auch die Farbe eine große Rolle. Durch Bemalen, Aufspachteln,  Bedrucken, wieder Wegwischen, bis hin zum partiellen Sandstrahlen ermögliche ich mir ein stufenweises,  kreatives und intuitives Arbeiten. Der ursprüngliche Gedanke wird weiterentwickelt und eröffnet mir neue Wege. Es ist wie ein Durch- und Hineinschauen, ein Eintauchen in dieses Material, das uns im Alltäglichen begegnet.

 

 

© ANJA LISTL 2009